Über die Interdisziplinären Themencluster

Das interdisziplinäre Forschen, Lehren und Lernen ist eine der herausragenden Qualitäten der Hochschule Luzern. Die departements- und fächerübergreifende Zusammenarbeit wird seit rund zehn Jahren in allen Bereichen gefördert und aktiv gelebt. In der dritten Etappe der Interdisziplinarität an der Hochschule Luzern wurden Mitte 2018 die Interdisziplinären Themencluster (ITC) lanciert.

Interdisziplinarität strategisch verankert

Beim Thema Interdisziplinarität steht die Hochschule Luzern bei weitem nicht am Anfang. In zwei Etappen hat sie seit 2009 insgesamt sechs «Interdisziplinäre Schwerpunkte» (IDS) aufgebaut und eine Vielzahl an Forschungsprojekten realisiert. Im Jahr 2013 hat die Hochschule Luzern ein strategisches «Konzept Interdisziplinarität» entwickelt, welches die Grundsätze und Rahmenbedingungen des interdisziplinären Forschens, Lehrens und Arbeitens festhält. 

Um ihre Führungsrolle auf diesem Gebiet weiter auszubauen und um ein schweizweites Kompetenz- und Erfahrungszentrum mit nationaler und internationaler Ausstrahlung zu etablieren, hat die Hochschulleitung eine hochschulinterne Ausschreibung für zwei Interdisziplinäre Themencluster (ITC) durchgeführt. Seite Mitte 2018 werden die bereits bestehenden Kompetenzen in den zwei «Interdisziplinären Themencluster» (ITC): «Raum und Gesellschaft» und «Digitale Transformation der Arbeitswelt» gebündelt. Die Entwicklung der ITC war eines der strategischen Schwerpunkte in der Hochschul-Strategie 2016 bis 2019.

Synergien und Durchlässigkeit schaffen

Die beiden Cluster rufen die Expertise aller sechs Departemente der Hochschule Luzern ab – von Technik & Architektur, Wirtschaft, Informatik über Soziale Arbeit, Design & Kunst bis zu Musik. Ihr Ziel ist es, Antworten auf die Fragen der Zukunft dadurch zu finden, dass Kenntnis und Wissen aller Disziplinen der Hochschule Luzern synergetisch und auf praktischen Fragen basierend zusammenwirken. Dies in nationalen und internationalen Forschungsprojekten, aber auch in interdisziplinären Aus- und Weiterbildungsmodulen. 

Die beiden ITCs werden für die kommenden vier Jahre jährlich mit Mitteln in der Höhe von je knapp einer Million Franken unterstützt. Zusätzliche Mittel werden durch Kooperationen mit Praxispartnerinnen und -partnern in der Privatwirtschaft sowie durch Mittel aus Institutionen oder öffentlichen Behörden gefördert.

In der Forschung als auch in der Lehre

Gaben die bisherigen Interdisziplinären Schwerpunkte vor allem Entwicklungsimpulse für gezielte Forschungsprojekte, werden die neuen Themencluster alle Leistungsbereiche der Hochschule Luzern und damit auch die Aus- und die Weiterbildung umfassen. Bereits heute werden departementsübergreifende Studiengänge angeboten – durch die Unterstützung der Interdisziplinären Themencluster bei der Entwicklung solcher Lehrangebote sollen weitere, eigenständige Studienmodule oder sogar Studiengänge entstehen, in denen die Methodik des interdisziplinären Zusammenarbeitens gelebt, gelehrt und untersucht wird.

„Bereits heute werden departementsübergreifende Studiengänge angeboten – durch die Aktivitäten der Interdisziplinären Themencluster sollen weitere, eigenständige Studienmodule oder sogar Studiengänge entstehen, in denen die Methodik des interdisziplinären Zusammenarbeitens gelebt, gelehrt und untersucht wird„

Die zentralen Ziele 

Die ITC «Raum und Gesellschaft» und «Digitale Transformation der Arbeitswelt» haben folgende Ziele

  • Sie zeichnen sich aus durch Interdisziplinarität, Aktualität, Relevanz sowie einen substanziellen Forschungsanteil auf hohem wissenschaftlichem Niveau.
  • Sie sollen entscheidend zur internationalen Ausstrahlung der Hochschule Luzern beitragen, indem sie Partnerschaften mit Hochschulen im In- und Ausland pflegen und Anschlussmöglichkeiten in verschiedenen Bereichen (Kongresse, Publikationen, Doktorate, Dual Degrees usw.) schaffen.
  • Sie entwickeln und schaffen neue Angebote in allen Leistungsaufträgen (Lehre, Forschung).
  • Sie unterstützen die Fokussierung auf übergeordnete Forschungs- und Entwicklungs-Bereiche und bündeln ihr Potenzial quer durch alle Departemente der Hochschule Luzern.
  • Sie sind fest in der Region verankert und fördern den Dialog mit Partnerinnen und Partnern aus Industrie, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft.

Leitung

Dr. Rolf Kamps
Co-Leiter ITC «Digitale Transformation»
+41 41 349 37 38
rolf.kamps@hslu.ch
Prof. Simone Gretler Heusser
Co-Leiterin ITC «Digitale Transformation»
+41 41 367 48 73
simone.gretler@hslu.ch
Prof. Dr. Ulrike Sturm
Co-Leiterin ITC «Raum & Gesellschaft»
+41 41 367 48 44
ulrike.sturm@hslu.ch
Stefan Kunz
Co-Leiter ITC «Raum & Gesellschaft»
+41 41 349 38 08
stefan.kunz@hslu.ch